ENDLESS POSSIBILITIES WITH MY NEW SAMSUNG GALAXY NOTE 9

01 November 2018

Almost a year ago I switched from the iPhone to the Galaxy Note8 from SAMSUNG. Have I ever regretted it? NO! Quite the opposite. As described in the article at that time (HERE) I was enthusiastic from the beginning and this enthusiasm continues to this day. Even more. Since I have the new GALAXY NOTE9, it has even increased again, because the successor model comes up with innovations, which fascinated me. 
(Note: The functions described in the Note8 article are still valid).


I do looooove taking pictures so the camera was, of course, the part that I paid all my attention to right away. And rightly so, because the camera has so many new functions that I could fill an entire, comprehensive blog post with this topic alone. 

The camera and the image quality associated with it had already knocked me over with the Note8, but the Note9 adds another bonus. The intelligent lens with variable aperture automatically adapts to different lighting conditions, almost like the human eye. It selects F1.5 f-stop mode for vivid photos in difficult lighting conditions and switches to F2.4 f-stop mode for detailed photos in sunlight. In addition, HDR ensures that even small details remain pin-sharp in daylight and backlight, and reduces noise in the dark. 

But there's more: the Note9 automatically detects 20 images (e.g. food, sunset, mountains, sky, birds, beach) and adjusts settings such as color, contrast, white balance and exposure to suit your needs. In addition, the camera actually points out everything that could affect the picture quality or the picture itself: closed eyes, blurring, a dirty object or too intense backlighting (which - as described above - is not a disturbing factor when HDR mode is activated). 
The 12-megapixel dual camera with 2x optical zoom allows the telephoto and wide-angle lenses to capture complete scenes together, even when I zoom in or take photos with the Live-Focus (= depth of focus). And the double optical image stabilizer (Dual OIS) can provide pin sharp images, even if the camera wobbles a little. 
A legitimate question that comes up is what's left to do with a camera with all these functions. Admittedly...to recognize the right motif and to press the shutter release, nothing more. 

Apropos "pressing" the shutter release button. There is the selfie function. I think everyone knows which contortions you sometimes have to perform when trying to make a selfie in order to keep the desired image section while pressing the shutter release button. There are one - no, two - solutions for this with Note9. 
1. delayed-action shutter release with palm recognition: I only need to lift my hand briefly. If my palm is detected, the self-timer is activated after a 3-second countdown (see picture). 
2. the remote release via SPen. The Note9 has the SP with - and this is new - Bluetooth function. A click on the SPen button activates the remote trigger. This is particularly practical when the smartphone is further away, for example, because I want to do a group selfie. The remote trigger works up to a distance of 10 meters. 


Let's stick to SPing right away. The small remote control in pen form is not only a mega feature because of the Bluetooth connectivity, but it can also be used to click through presentation slides (especially useful if the presentation is transferred to a larger screen or canvas via Samsung DeX). Videos (YouTube & Co) can also be paused or played with just one click on the SPen button. But if you want, you can also make user-defined settings. 


All these features require a rechargeable battery. Hard to imagine, but SAMSUNG has actually managed to increase the battery performance again. The new battery has a capacity of 4000mAh. Specifically this means: I can manage with one charge not only one day but a whole 1.5 days and that, although I have my Smartphone constantly in use: taking pictures, surfing on Instagram, doing research, play online games and streaming music & videos. 


▼▼▼


Vor knapp einem Jahr hat mein Wechsel vom iPhone auf das Galaxy Note8 von SAMSUNG stattgefunden. Ob ich es jemals bereut habe? NEIN! Ganz im Gegenteil. Wie im Beitrag damals beschrieben (HIER) war ich von Anfang an begeistert und diese Begeisterung hält bis heute an. Mehr noch. Seit ich das neue GALAXY NOTE9 habe, hat sie sich sogar nochmal gesteigert, denn das Nachfolgermodell wartet mit Neuerungen auf, die mich in ihren Bann gezogen haben. 
(Anmerkung: Die im Beitrag zum Note8 beschriebenen Funktionen besitzen nach wie vor Gültigkeit.) 


Nachdem ich es liiiiieeebe zu fotografieren, war die Kamera natürlich jener Teil dem ich gleich mal meine ganze Aufmerksamkeit geschenkt habe. Zu Recht, denn die Kamera verfügt über so viele neue Funktionen, dass sich allein damit schon ein ganzer, umfassender Blogpost füllen lässt. 

Die Kamera und damit zusammenhängend die Bildqualität hat mich beim Note8 schon umgehauen, das Note9 setzt aber nochmal eines drauf. Das intelligente Objektiv mit variabler Blende passt sich, fast wie das menschliche Auge, automatisch unterschiedlichen Lichtverhältnissen an. Es wählt den F1.5-Blendenmodus für lebendige Fotos bei schwierigen Lichtverhältnissen und schaltet für detailreiche Fotos bei Sonnenlicht in den F2.4-Blendenmodus. Zusätzlich sorgt HDR bei Tageslicht und Gegenlicht dafür, dass auch kleine Details gestochen scharf erhalten bleiben, und bei Dunkelheit reduziert es das Rauschen. 

Es geht aber noch mehr: Das Note9 erkennt nämlich Bildinhalte (20 an der Zahl; z.B. Essen, Sonnenuntergang, Berge, Himmel, Vögel, Strand) automatisch und passt demnach Einstellungen, wie Farbe, Kontrast, Weißabgleich und Belichtung maßgeschneidert an. Außerdem weist die Kamera doch tatsächlich auf alles hin, was die Bildqualität oder das Bild selbst beeinträchtigen könnte: geschlossene Augen, Unschärfen, ein verschmutztes Objekt oder zu intensives Gegenlicht (was - wie oben beschrieben - bei Aktivierung des HDR-Modus kein Störfaktor ist) . 
Die 12 Megapixel Dual-Kamera mit 2-fachem optischen Zoom ermöglicht es mit dem Tele- und dem Weitwinkel-Objektiv zusammen komplette Szenen einzufangen, selbst wenn ich heranzoome oder Fotos mit dem Live-Fokus (=Tiefenschärfe) aufnehme. Und der doppelte optische Bildstabilisator (Dual OIS) kann für gestochen scharfe Bilder sorgen, selbst wenn die Kamera ein wenig wackelt. 
Eine berechtigte Frage, die sich auftut ist, was denn bei einer Kamera mit all diesen Funktionen dann noch für mich zu tun ist. Zugegeben...bis auf das richtige Motive zu erkennen und den Auslöser zu drücken, nichts mehr. 

Apropos Auslöser "drücken". Da ist ja noch die Selfiefunktion. Ich glaube jeder weiß welche Verrenkungen man, beim Versuch ein Selfie zu machen, manchmal anstellen muss, um den gewünschten Bildausschnitt beizubehalten, während man den Auslöser drückt. Dafür gibt es beim Note9 auch eine - nein zwei - Lösungen. 
1. Der Selbstauslöser mittels Handflächenerkennung: Ich brauch nur kurz meine Hand zu heben. Wird diese erkannt, aktiviert das den Selbstauslöser nach einem 3-sekündigen Countdown (siehe Bild). 
2. Der Fernauslöser mittels SPen. Das Note9 verfügt über den SPen mit - und das ist neu - Bluetooth-Funktion. Mit einem Klick auf die SPen-Taste wird der Fernauslöser aktiviert. Besonders praktisch ist das, wenn das Smartphone weiter weg platziert ist, weil ich zum Beispiel ein Gruppenselfie machen möchte. Der Fernauslöser funktioniert bis zu einer Entfernung von 10 Metern. 


Bleiben wir doch gleich beim SPen. Die kleine Fernsteuerung in Stiftform ist aufgrund der Bluethooth-Konnektivität nicht nur als Fernauslöser beim Fotografieren ein mega Feature, sondern lässt sich auch zum Weiterklicken von Präsentationsfolien (besonders praktisch, wenn die Präsentation mittels Samsung DeX auf einen größeren Screen oder eine Leinwand transferiert wird) verwenden. Auch Videos (YouTube & Co) lassen sich mit nur einem Klick auf die SPen-Taste pausieren oder weiter abspielen. Wer möchte, kann aber auch benutzerdefinierte Einstellungen vornehmen. 


Für all diese Features braucht es Akku. Kaum vorstellbar, aber SAMSUNG hat es doch tatsächlich geschafft die Akkuleistung erneut zu erhöhen. Der neue Akku verfügt über eine Kapazität von 4000mAh. Konkret bedeutet das: Ich komme mit einer Ladung nicht nur einen Tag, sondern ganze 1,5 Tage aus und das, obwohl ich mein Smartphone ständig in der Hand habe, damit fotografiere, auf Instagram surfe, im Netz recherchiere, Online Games spiele und Musik & Videos streame.
Let me stick to the topic of video/film streaming (and all those who know me know that I am a junkie when it comes to tv shows and that this topic is very important to me). The Note9 has a clear benefit for this: the 6.4" Infinity Display (an almost frameless, full screen). With a resolution of 2960 x 1440 pixels, WQHD+ Super AMOLED technology, I can stream my favorite series on the go without compromising quality. Due to the 16:9 format the full screen is used - no black bars reducing the image size. Wonderful! Marvelous! 


The sound quality is of course also important when enjoying my TV series: Does it surprise you when I say that there are no wishes left unanswered? Not really, is it? The integrated stereo speakers tuned by AKG impress with their dynamic sound and high volume. The Dolby Atmos surround sound, which can make the sound audible three-dimensionally in the room and which can be adjusted by means of four adjustment options, also provides the intensive feeling of being right there. Believe me, streaming becomes a true experience! 


Let's talk about memory: The Note9 comes with an internal memory of 512 GB. Five hundred and twelve! 
That's room for endless photos, videos & apps. But if it's not enough, then the memory can be expanded by another 512 GB of external memory using an external microSD card and you have - tadah! - a total storage volume of 1 TB (and a few crushed ones)! Savor this slowly: 1 Terrabyte! 

The 512 GB is enough for me, so I use the slot of the microSD card for my 2nd SIM card. So I can be reached - like with the Note8 - on my two numbers (professional & private) without having to carry two smartphones around with me. That may not be a special benefit for many, but for me - and probably for everyone who has to deal with two smartphones every day - it's everything! 
(Note: The Note9 is also available with an optional 128GB memory).


True to the motto "Do what can't be done", the SAMSUNG Galaxy Note9 opens up completely new possibilities that make life easier and more pleasant. And for that I love the Note9 endlessly! Thank you SAMSUNG! 


▼▼▼


Lasst mich gleich beim Thema Videos/Filme streamen bleiben (und all jene, die mich kennen, wissen, dass ich ein Serien-Junkie bin und dieses Thema für mich sehr bedeutend ist). Hierfür verfügt das Note9 über einen deutlichen Benefit: das 6,4" große Infinity Display (ein fast rahmenloser, vollflächiger Bildschirm). Mit einer Auflösung von 2960 x 1440 Pixel, WQHD+ Super AMOLED-Technologie kann ich meine Lieblingsserien auch unterwegs ohne Qualitätseinbußen streamen. Durch das 16:9 Format wird der volle Bildschirm genutzt - keine schwarzen Balken, die das Bild verkleinern. Herrlich! 


Auch wichtig beim Genießen meiner Serien ist natürlich auch die Soundqualtiät: Überrascht es euch, wenn ich sage, dass auch hier keine Wünsche offen bleiben? Nicht wirklich, oder? Die integrierten Stereo-Lautsprecher tuned by AKG bestechen durch ihren dynamischen Klang und hohe Lautstärke. Für das intensive Gefühl, unmittelbar dabei zu sein, sorgt dann noch der Dolby Atmos Surround-Sound, der den Klang dreidimensional im Raum hörbar machen kann und der sich durch vier Einstellungsmöglichkeiten anpassen lässt. Glaubt mir, Streaming wird so zu einem wahren Erlebnis! 


Let's talk about Speicher: Das Note9 kommt mit einem internen Speicher von 512 GB. Fünfhundertzwölf! 
Das ist Platz für Fotos, Videos & Apps ohne Ende. Wenn es aber doch nicht reicht, dann kann der Speicher um weitere 512 GB externen Speicher, mittels externer microSD-Karte erweitert werden und man hat - tadah! - ein Gesamtspeichervolumen von sage und schreibe 1 TB (und ein paar Zerquetschte)! Lasst euch das nochmal auf der Zunge zergehen: 1 Terrabyte! 

Mir reichen die 512 GB, daher nutze ich den Slot der microSD-Karte für meine 2. SIM-Karte. Somit bin ich - wie auch schon mit dem Note8 - auf meinen beiden Nummern (beruflich & privat) erreichbar, ohne aber zwei Smartphones mit mir rumtragen zu müssen. Das mag für viele kein besonderer Benefit sein, für mich - und vermutlich für alle, die sich tagtäglich mit zwei Smartphones rumschlagen - ist es alles! 
(Zusatz: Das Note9 gibt es wahlweise auch mit einem 128GB-Speicher.)


Ganz nach dem Motto „Do what can’t be done“ tun sich mit dem SAMSUNG Galaxy Note9 komplett neue Möglichkeiten auf, die das Leben erleichtern und angenehmer machen. Und dafür liebe ich das Note9 unendlich! Danke SAMSUNG!
* Thanks to SAMSUNG AUSTRIA for providing a sample of SAMSUNG GALAXY NOTE8 (without requesting any coverage). This article was written entirely by my own choice and reflects my personal opinion about the device.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

© thIngs All rights reserved . Design by Blog Milk Powered by Blogger