thIngs TRAVEL TIP: WIESERGUT

28 April 2015










Wiesergut, Wiesern 48, 5754 Saalbach-Hinterglemm, Österreich. 
Seit 1. Dezember 2012 gibt es das Wiesergut (ein Mitglied der Design Hotels) in der heutigen Form, ein kleines, individuelles Hotelresort mit 17 GutshofSuiten und 7 GartenSuiten mit direktem Zugang zum Ski- und Wandergebiet in Saalbach-Hinterglemm. Dort erwarten die Gäste ein Restaurant mit gemütlichen Stuben, eine Piazza für einen feinen Cappuccino zwischendurch, eine Bar mit ruhiger Bibliothek, ein Innenhof mit Kräuter- und Gemüsegarten und ein wunderbarer Spa-Bereich.  

Es war mal wieder Zeit für ein Mädels-Wochenende. Zusammen mit Valerie hat es mich diesmal ins wunderbare Wiesergut in Salzburg verschlagen. Schon lange habe ich mit dem Hotel geliebäugelt - Anfang April war es dann endlich soweit. Wovon soll ich anfangen zu schwärmen? Ich fang von vorne an. 
Schon zu Beginn des Aufenthalts hat sich pure Entspannung breit gemacht. Der Empfang war herzlich und sehr entschleunigt. Das Angebot, zu allererst mal im sonnigen Innenhof Platz zu nehmen und in Ruhe anzukommen war nach fast 5-stündiger Autofahrt ein sehr willkommenes. Heiße Erfrischungstücher, Tee und ein kleiner Snack in Form von selbstgebackenem Brot und hausgemachten Aufstrichen (liebevoll dekoriert) haben für einen sofortigen Entspannungszustand gesorgt. 
Kurz bevor sich unsere Nasen einen Sonnenbrand eingeheimst haben, sind wir unserem Gepäck auf's Zimmer gefolgt wo dann in den ersten Minuten nur "Wow!", "Boah!", "Schau!", "Wie schön!" und ähnliche Begeisterungsrufe aus unseren Mündern zu hören waren. Im Zimmer - eine mehr als großzügige GutshofSuite inkl. Balkon - waren, wie auch im gesamte Hotel, Naturmaterialien wie Holz, Beton, Stein und Leinen in Form von wunderschönem, puristischem Design und einer unvergleichbaren Wohligkeit vorherrschend. Es war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass die Abreise verdammt schwer fallen würde. Und dabei hatten wir den Spa-Bereich ja noch gar nicht gesehen... 

Das Herzstück des Spa-Bereichs bildete ein  24 Stunden geöffnetes, 18 Meter langes Pool, von dem aus man die Skipiste, die direkt zum Haus verläuft, im Blickfeld hatte. Eine Etage höher war der Saunabereich mit finnischer Sauna (inkl. Bergblick) und Dampfbad. Zwischen dem Schläfchen im Ruheraum, der nach Zirbe geduftet hat, und den Saunagängen hat es sich bei einer Tasse Tee in der Lounge bestens entspannen lassen, wo wir in bereitgestellten Coffeetable Books & Magazinen geblättert, die Schifahrer auf der Piste beobachtet oder den tanzenden Flammen im Kamin zugeschaut haben. Herrlich! 

Die Superlative haben wir aber im 3. Stock erlebt. Am Samstag Nachmittag war das Signature Treatment "Glücksstunden" gebucht - und zwar im Private Spa-Behandlungsraum mit Aussicht auf die Bergwelt des Glemmtals. 100 Minuten Verwöhnprogramm deluxe das man sich so vorstellen darf: Am Beginn der Behandlung stand eine Fußwaschung inklusive Fußpeeling der eine ausgedehnte Ganzkörpermassage mit dem Wiesergut-Zirbenöl folgte, bei der die absolute Tiefenentspannung eingesetzt hat. Danach wurden warme Zirbenholz-Späne entlang der Wirbelsäule und auf dem Solar Plexus aufgelegt, um Spannungen zu mindern und zu lösen. Der Abschluss wurde der tiergehenden Lockerung  des  Nacken-, Kopf- und Gesichtsbereichs gewidmet. Klingt traumhaft? War es auch! Ihr könnt mir glauben! 

Wenn ich schon dabei bin, zu erzählen wie sehr wir verwöhnt wurden, muss ich  gleich zum Essen überleiten. Erntefrisch, hausgemacht und regional - diese Attribute vereinen die Gerichte die Chefkoch Matthias Schütz und sein Team zaubern. Das zarte Steak vom Bio-Rind oder die Komposition aus weißem Spargel werden mir bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben. Und das Frühstück - ach, könnte ich das nur jeden Tag bekommen, ich hätte keine Wünsche mehr!

Beim aufmerksamen Streifzug durch's Hotel habe ich überall liebevolle Details entdeckt, die nicht nur harmonieren, sondern dem Hotel auch seine umangestrengte Authentizität verleihen. Zum Beispiel die Susanne Kaufmann-Pflegeprodukte am Zimmer, deren Packaging in genau dem Grau gehalten sind, das sich im gesamten Haus wiederfindet oder die herrlich schlichten Dirndl der MitarbeiterInnen, die ebenfalls die Farben der Einrichtung widerspiegeln. Aber auch die thematisch sorgfältig ausgewählten Bücher in der Bibliothek, der grüne Tee der zusammen mit einer 2-Minuten Sanduhr serviert wird oder das Feuer, das jeden Abend nach Einbruch der Dunkelheit in der Mitte des Innenhofs  angezündet worden war und für eine besonders schöne Stimmung gesorgt hat die den ohnehin schon perfekten Aufenthalt abgerundet hat.  
Vielen Dank für die drei traumhaften Tage und bis ganz bald, liebes Wiesergut!

▼▼▼

Wiesergut, Wiesern 48, 5754 Saalbach-Hinterglemm, Austria. 
As of December 1, 2012 there is the new Wiesergut (a member of Design Hotels), a small and individual hotel resort with 17 GutshofSuites and 7 GardenSuites with direct access to the ski and hiking region of Saalbach-Hinterglemm. A restaurant for cozy dining, a piazza for a nice cappuccino at any time, a bar with a quiet library section, an inner courtyard with a herb and vegetable garden and a beautiful spa area are awaiting the guests.

It was time for a girls only weekend so I decided to visit the Wiesergut in Salzburg together with my friend Valerie. I was dally over it for a long time - at the beginning of  April I finally made it there. About what should I start to rhapsodize? 
Already at the beginning of our stay pure relaxation spread. The warm welcome was cordially and decelerate. The offer to rest a little in the sunny inner yard was very welcome after an exhausting five hour drive. Hot refreshing towels, tea and a snack (homemade bread and spread with lovely decoration) were served and led to complete relaxation.
Just before our noses got sunburned we followed our luggage to the rom where one could only hear "Wow!", "Boah!", "Look!", "How beautiful!" and similar shouts of excitement within the first few minutes. The room - a very spacious GutshofSuite incl. balcony - was, as the whole hotel - furnished with natural materials like wood, concrete, stone and linen which result in a beautiful, puristic design and an incomparable sense of well-being. At this time we already knew that leaving is going to be very hard.  And we haven't even seen the spa area at this time ...

The heart of the spa area is a 18m pool which is open for 24 hours and from which you can see the slope which leads directly to the hotel. On the second floor there was the sauna area with Finnish sauna (incl. mountain view) and a steam bath. Between a little rest in the relaxation room, where it smelled of arolla pine, and the sauna sessions we had a cup of tea in the lounge where we browsed through provided coffee table books & magazines, watched the skiers on the slope or the dancing flames in the fireplace. Heavenly! 

The superlative happened on the third floor of the spa area. On saturday afternoon we booked the signature treatment "Happy Hours" - in the private spa room with view to the mountains of Glemmtal. 100 minutes of indulgence deluxe which you can fancy like this: the treatment began with a foot washing incl. peeling followed by a full body treatment with Wiesergut Swiss Pine Oil which led to deep relaxation. Then, warm pinewood chips were placed along the spine and on the solar plexus to reduce or even relieve tensions. At the end the loosening up of muscles in the neck, head and face for a long term, relieving effect rounded off the treatment. Sounds dreamlike? Believe me, it has been!

Talking about indulgence is the perfect transition to tell you about the food. Harvest-fresh, homemade and regional - those adjuncts unite the meals which chef Matthias Schütz and his team create. The tender steak from organic beef or the white asparagus composition will stay in my memory for a long time for sure. The breakfast - well, I wish I could have it every day. I wouldn't have any more wishes!

While exploring the hotel very attentive I found lovely details almost everywhere. Details which not only harmonize but also give this effortless authenticity to the hotel. For example in the rooms there are products by Susanne Kaufman with packaging held in the same grey you find everywhere in the hotel or the simple dirndl of the staff in which you find the colors of the interior as well. But also the thorough chosen books in the library, the green tea which comes with a 2-minutes hour glass or the fire which is lit every evening after nightfall in the middle of the inner yard and ensures this very beautiful atmosphere which rounded off the already perfect stay. 
Thanks a lot for three divine days. See you very soon, dear Wiesergut!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

© thIngs All rights reserved . Design by Blog Milk Powered by Blogger